0 Artikel im Warenkorb

*zzgl. MwSt.

Bestellformular
Sport
Schule & Verein


Aerob oder anaerob mit Kindern und Jugendlichen trainieren?

30.09.2019

Wie reagiert der Körper von Kindern und Jugendlichen?
Wie reagiert der Körper von Kindern und Jugendlichen?

Sollte mit Kindern und Jugendlichen eher aerob oder anaerob trainiert werden? Oder ist eine Mischform sinnvoll? Beobachtet man Kinder bei Waldläufen über einen Kilometer Länge, so erkennt man schnell, dass nach hohem Anfangstempo die Geschwindigkeit derart abnimmt, dass die Kinder die zurückzulegende Strecke in ruhigem Tempo absolvieren, ehe sie zum Ende hin einen Schlussspurt anziehen und nochmals kurz im anaerob-laktaziden Bereich laufen.

Ihr Körper reagiert auf die ersten Signale des hohen Anfangstempos, bevor eine starke Übersäuerung eintritt, und sie laufen danach im aeroben Bereich. Bewegt sich ihre Herzfrequenz bei ca. 160 bis 180 Schlägen pro Minute, so liegen sie bei maximal 80 Prozent ihrer maximalen Sauerstoffaufnahme. Der Anstieg der Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin verdoppelt sich etwa, was als anstrengend empfunden wird, bei motivierten Läufern aber noch gut tolerierbar ist. Wird der Körper aber ausbelastet, wie es z. B. bei einem Lauf über 800 Meter der Fall ist, so steigt die Ausschüttung der Stresshormone sprunghaft an.

Dabei ist der Laktatspiegel bei Kindern zwar um knapp die Hälfte geringer als bei 18-Jährigen, was ihrer geringeren anaeroben Kapazität geschuldet ist, ihr Adrenalinspiegel liegt aber um ein Viertel höher. Jürgen Weineck kommt zu dem Urteil, dass „…ein zu hartes, sprich anaerobes, Training nicht den altersspezifischen Gegebenheiten entspricht…“.

Ausdauerndes Laufen sollte also vorrangig die Entwicklung der aeroben Ausdauer zum Ziel haben. Die Regulierung der Energiegewinnung erfolgt daher immer über die Streckenlänge, nicht über die Intensität! Die Belastungsdauer sollte auch bei Jugendlichen nicht über 60, sondern eher bei 30 bis 45 Minuten liegen: bei fordernder, aber nicht zu hoher Intensität.

Mit den richtigen Trainingsmethoden wird dieses Ziel erreicht. Dieser Trainingsbereich schont den Bewegungsapparat der Heranwachsenden, ist auch psychisch weniger ermüdend und lässt noch Steigerungspotenziale für ein späteres Laufleben zu.

Der Hauptenergiegewinnungsweg, der im Training der Kinder und Jugendlichen konditioniert wird, ist demnach der aerobe Kohlehydratabbau.

Als Testform zur Überprüfung der aeroben Ausdauer sind aus ökonomischen und motivationalen Gründen auch kürzere Läufe möglich. Dabei ist aber zu bedenken, dass ein 800-Meter- Lauf auch mit guten anaeroben Kapazitäten zu einem befriedigenden Ergebnis führen kann und daher die Einsicht in ein aerob ausgerichtetes Training seitens des Läufers nicht zwingend notwendig ist.

Quelle: Jörg Haas: Ausdauernd laufen in Schule und Verein. Grundlagen des Ausdauertrainings mit Kindern und Jugendlichen. 2., erweiterte Auflage, Spitta 2019, S. 16-17

weiterlesen
Das könnte Sie auch interessieren:
01.08.2017
Energieumsatz beim Gehen und Laufen mehr

Wie viel Energie bei sportlichen Belastungen umgesetzt wird, hängt von zahlreichen Faktoren ab.... mehr

01.08.2017
Laufen ohne Schnaufen. Wie Sie Herzkrankheiten vorbeugen mehr

Herzerkrankungen stehen seit Jahrzehnten an erster Stelle der Todesursachen in den westlichen Ländern. Einer der Gründe für die hohe Sterblichkeitsrate ist die mangelnde Aufmerksamkeit für die Anzeichen ein... mehr